Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


aesthetik_der_unterdrueckten

Die „Ästhetik der Unterdrückten“ nach Augusto Boal

Das letzte Werk von Augusto Boal ist noch nicht in deutsch erschienen …

aber es gibt Anwendungen, die wir aus der Arbeit mit ihm in den früheren Jahren weiter entwickeln:

https://theater.tillbaumann.de/asthetik-der-unterdruckten-klang-und-rhythmus/

https://theater.tillbaumann.de/asthetik-der-unterdruckten-in-rio-de-janeiro/

Die „Ästhetik der Unterdrückten“

Mit „Ästhetik“ meint Augusto Boal nicht, wie viele unserer Kunst-Sinnigen, die Schönheit, sondern die Wahrnehmung. Ästhetische Erziehung meinte auch hierzulande die gesellschaftlich Wahrnehmung, bis sie wieder auf Kunst als Markt reduziert wurde.

Ästhetik der Unterdrückten meint entsprechend die Wahrnehmung der Gesellschaft aus der Sicht „von unten“, wie sie von den (theologisch gesagt) „Ärmsten“ erlebt und gesehen und interpretiert wird.

Der „Mittelstand“ wundert sich zur Zeit öfter über „Hoffnungslosigkeit“, wie er sich schon länger über „Burn Out“ oder „Depressionen“ als persönliche Problematik schlecht fühlte.

Wenn ich heute zu vermitteln versuche, dass die ganze Gesellschaft in der Depression, oder ausgebrannt ist wie das Klima, bekomme ich erstaunte Reaktionen, denn alle haben wir gelernt, uns als kranke Einzelwesen zu definieren.

  • Gesellschaftskrankheiten wie der Wettbewerb, in Schule und Sport, um Einkommen, Mode, Schönheit und Leistung, die von den Einzelnen unreflektiert als Selbstverständlichkeit genommen werden, so lange sie nicht eine Subkultur nachhaltig in Frage stellen und kritisieren kann.
  • Gesellschaftskrankheiten wie die Verärgerung, die sich in Demonstrationen, Polizeiübergriffen und Straßenschlachten, wie in Hass-Tiraden auf Facebook und Twitter etc. abspielen,
  • Die Blindheit für chinesische Einflüsse und Übernahmen wird durch die Gier und den Wettbewerb des Kapitals aufrecht erhalten, in Anerkennung für das autoritäre System.
  • Die Blindheit für die Veränderungen der Lebensbedingungen durch immer mehr illusionäre Filme, Spiele, Untergangs-Szenarien aus biblisch-apokalyptischer oder hollywood-Mad-Max-Vorstellung, die jeweil unabwendbar sind oder durch Helden gemeistert werden.

Gesellschaftliche Wahrnehmungsübungen

In einer Theaterwerkstatt werden die Thesen der Anleitenden von den Teilnehmenden auf ihre eigene Erfahrung überprüft

Mythen-Tüten als Probelauf

(Geht jeweils auch an einem Forum-Gesprächsabend)

Die Sprüche der Eltern und Erziehenden auf Wirkung und Wirklichkeit überprüfen

Die Sätze der Moral zum Handeln der Politik und Wirtschaft ins Verhältnis setzen

100 Jahre Paulo Freire - Eine Erlebnis-Reihe

Augusto Boal hatte auf das Denken und die Pädagogik von Paulo Freire aufgebaut, der wie er, in Verfolgung und Exil zum Feindbild der brasilianischen Militärregierung geworden war.

und hier noch die Theorie-Ausformung

Thesen zum Workshop „Probe oder Echtzeit?“ — Thesen zur „Ästhetik der Unterdrückten“ aus kritisch-psychologischer Sicht

Die „Ästhetik der Unterdrückten“ nach Augusto Boal

https://2016.ferienuni.de/files/Thesen-zum-Workshop-Probe-oder-Echtzeit.pdf

1.Die „Ästhetik der Unterdrückten“ nach Augusto Boal vertritt einen konsequenten Subjektstandpunkt und stellt Eigentums- und Machtverhältnisse in Frage.

2.Die „Ästhetik der Unterdrückten“ stellt offene Fragen an die betroffenen Subjekte (Protagonist*innen) und ihre Verbündeten. Sie verfolgt eine forschende Haltung im Sinne der Selbstbestimmung der Subjekte.

3.Die „Ästhetik der Unterdrückten“ pflegt eine parteiliche Position für unterdrückte Menschen und Gruppen. Das Prinzip der Solidarität hat Priorität.

4.Die „Ästhetik der Unterdrückten“ behauptet: Jeder Mensch ist ein/e Künstler*in. Künstlerische Handlungen fördern den subjektiven Ausdruck. Jeder Mensch hat das Recht und die Fähigkeit künstlerisch aktiv zu sein. Kunst gehört in die Hände der Menschen.

5.Künstlerische Strategien sind ein Bildungserlebnis, forcieren das Lernen und dienen der Erkenntnis. Sie werfen die Frage nach Handlungsproblematiken auf und setzen die Holzkamp’sche Lernschleife in Gang. 6.Die „Ästhetik der Unterdrückten“ zielt auf kollektive Handlungsprozesse und erfragt die subjektive Beteiligung an Eigentums- und Machtverhältnissen.

7.Die Kritische Psychologie stellt der „Ästhetik der Unterdrückten“ ein theoretisches Fundament zur Verfügung, während die „Ästhetik der Unterdrückten“ der „Kritischen Psychologie“ praktische Erkenntniswerkzeuge bietet.

8.Die „Ästhetik der Unterdrückten“ nimmt Brecht’s dialektische Dramaturgie zum Ausgangspunkt und reicht sie den marginalisiertenSubjekten für Kopf und Hände.

9.Die „Ästhetik der Unterdrückung“ entwickelt sich international und divers.10.Die „Ästhetik der Unterdrückten“ gestaltet sich in kritischer Auseinandersetzung zu chauvinistischen Ideologien der Identitätsbildung, des Geschichtsbewusstseins und der Geschlechterkonstruktion.

Literatur:

Augusto Boal (2004, 1976): Theater der Unterdrückten/ Übungen und Spiele für Schauspieler und Nicht-Schauspieler (Übersetzung: Henry Thorau), Frankfurt/Main .

Augusto Boal (2013): Übungen und Spiele für Schauspieler und Nicht-Schauspieler (Übersetzung: Till Baumann), Frankfurt/Main.

Augusto Boal (2013): Hamlet und der Sohn des Bäckers. Die Autobiographie, (Übersetzung: Birgit Fritz) Wien.

Augusto Boal (2006): The Aesthetics of the Oppressed (Übersetzung:Adrian Jackson), New York/USA.

Augusto Boal (2005, 1995): Regenbogen der Wünsche, Methoden aus Theater und Therapie, (Übersetzung: Christa Holtei), Lingen, New York/USA.

Daniel Feldhendler (1992): Psychodrama und Theater der Unterdrückten, 2. Aufl. Frankfurt/M..

Birgit Fritz (2013): Von Revolution zu Autopoiese. Auf den Spuren Augusto Boals ins 21. Jahrhundert. Das Theater der Unterdrückten im Kontext von Friedensarbeit und einer Ästhetik der Wahrnehmung, Stuttgart.

Frigga Haug (1977): Erziehung und gesellschaftliche Produktion: Kritik des Rollenspiels, Frankfurt/M., New York/USA.

Klaus Holzkamp (1995): Lernen. Subjektwissenschaftliche Grundlegung, Frankfurt/M. New York/USA.

Klaus Holzkamp (1978): Kunst und Arbeit. Ein Essay zur therapeutischen Funktion künstlerischer Gestaltung, in: Klaus Holzkamp: Gesellschaftlichkeit des Individuums. Aufsätze 1974 – 1977, Reihe: Studien zur Kritischen Psychologie, Köln, S. 17-39.

Klaus Holzkamp (1978, 1976): Sinnliche Erkenntnis. Historischer Ursprung und gesellschaftliche Funktion der Wahrnehmung, 4. Aufl. Königsstein/Ts., Frankfurt/M.

Gerd Koch (1995): Theatralisierung von Lehr-Lernprozessen, Milow.Gerd Koch, Reiner Steinweg, Florian Vaßen (Hg.) (1983): Assoziales Theater. Spielversuche mit Lehrstücken und Anstiftung zur Praxis, Köln.

Bernd Ruping (1993): Gebraucht das Theater! Die Vorschläge Augusto Boals. Erfahrungen, Varianten, Kritik, 2. Aufl., Münster, Hamburg.

Reiner Steinweg (1972): Das Lehrstück. Brechts Theorie einer politisch-ästhetischen Erziehung, Stuttgart.Helmut Wiegand (1999): Die Entwicklung des Theaters der Unterdrückten seit Beginn der achtziger Jahre, Stuttgart.

Tim Zumhof (2012): Pädagogik und Poetik der Befreiung. Der Zusammenhang von Paulo Freire‘s Befreiungspädagogik und Augusto Boals „Theater der Unterdrückten“, Münster.

aesthetik_der_unterdrueckten.txt · Zuletzt geändert: 2020/08/17 11:35 von fritz