Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


amor

Amor (römisch) oder Eros (griechisch) ist der oft kindlich dargestellte B-Engel mit Pfeil und Bogen, der verliebt macht, ins Herz trifft, und scheint ein Opfer seiner Eigenschaften zu sein, bis er endlich Psyche heiraten kann. Das griechische Bild der Heteronorm?

Bei allen Göttern, nein ...

Die Götter sind zu allerlei fähig, durch ihre Verwandlungen, Eifersüchte und Begegnungen mit Menschen, die sie aus der göttlichen Ruhe bringen … aber auch zu poly-amoren Beziehungen?

Polyamor nennen wir Beziehungen, die sich nicht nur auf eine Person beziehen, aber grundsätzlich ganz offen mit allen Beteiligten umgehen, im Gegensatz zu Seitensprung, der sich verheimlichen will, und zur seriellen Monogamie, die schon manchmal heimlich ausprobiert, was es noch geben könnte.

„Der Mythos von Amor und Psyche handelt von einer Tochter eines Königs, der insgesamt drei Töchter hatte. Der Geschichte nach war sie nicht nur die schönste Frau in Anatolien (der heutigen Türkei), sondern auch die schönste der Welt.

In der Geschichte verliebten sich alle in sie, nachdem sie gesehen hatten, wie schön sie war. Aus diesem Grund begann Venus, die Göttin der Liebe, eifersüchtig zu werden. Sie konnte nicht damit umgehen, dass eine Sterbliche schöner sein könnte als sie selbst.“ weiter: https://gedankenwelt.de/der-mythos-von-amor-und-psyche/

amor.txt · Zuletzt geändert: 2021/12/06 16:47 von lenni