Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


biografie

Biograffl

Einen lückenlosen Lebenslauf wollten sie früher (heute manche auch noch, ganz gedankenlos) um einen möglichen Knastaufenthalt ausfindig zu machen …

Berufsbezeichnungen und berufliche Deformationen, wechselnde Fähigkeiten und neue Möglichkeiten

Als alternativer Bildungsarbeiter

40 Jahre Kritische Praxis mit dem Theater der Unterdrückten und Augusto Boal

Anlässlich 100 Jahre Paulo Freire, der 1994 noch bei uns in München war und dessen Reise 1996 durch Täuschland ich am Vorbereiten war: Mit Evangelischen Akademien, er wollte gerne ein Gespräch mit den hiesigen Leuten der Kritischen Theorie, wie Habermas, aber da gab es wenig Kenntnis der internationalen Verbindungen …

Seine ersten Schriften und Wirkungen im Studium der Gemeinde- und Religionspädagogik … und in Erinnerung an Jahrzehnte der alternativen Bildungsarbeit im Untergrund mit ibu eV im zbb und der AG SPAK im Regenbogen Bayern

Abschied von einem Beruf

hieß schon die Supervisions-Arbeit 1981 aus der kirchlichen Gemeinde- und Religionspädagogik, als der alte Hitlerjunge Ratzinger über München kam und Faulhaber im Postfaschismus fortsetzte

Eine Biografie, die Geschichte des Lebens, ist auch eine Neuordnung,

nicht unbedingt ein Abschluss, aber ein Abschied von der Auseinandersetzung:

Ketzerbrevier eines Altöttinger Ministranten: Fritz Letsch: ...denn sie wissen nicht, was Liebe ist 2004 ISBN 390830-48-5, 100 Seiten 13,00 €

… zahlreiche biografische Erzählcafes moderiert …

Wenn ein Altöttinger Ministrant in die Pubertät kommt, sind die Irritationen schon enorm, wenn er aber50 wird und erlebt, dass der Apparat der Kirche hinter die früher wichtigen Befreiungen zurückfällt, kann er zornig werden.

Das ist dem Büchlein sicher anzumerken, das die Entwicklungen vom Ministranten über das Studium der Religionspädagogik und Gemeindearbeit und ein „Comingout“ parallel zur Theologie der Befreiung nachzeichnet.

Der Kampf gegen die Theologie der Befreiung war so erfolgreich, dass die Nachrichten nicht mehr ankommen.

Trotzdem ist die Arbeitsweise des Theaters der Unterdrückten und der befreienden Pädagogik erhalten geblieben, sind die Methoden der Bewusstseinsbildung in alle Gesellschaftsbereiche weiter gewandert.

Autor Fritz Letsch: Theaterarbeit zu und mit Augusto Boal (Theater der Unterdrückten) und Paulo Freire. Zahlreiche Veröffentlichungen, Netzwerk-Arbeit in Initiativen und im Freien Radio.

Beteiligt in der Erarbeitung von Erich Haas: Eines Freundes Freund zu sein … https://forummuenchen.org/publikationen/lebensgeschichten/

Auch eine meiner Biografien:

Zwei Herren im Anzug

und ihre Hüte im See, ein Bierbichler und die ganze bayrische Nachkriegsgeschichte im Täuschland der Verdränger, die zwar von Eislöchern träumen, von Wagnerischen Kirchengesängen pfeifen und doch Ahnungen von Missbrauch in Internaten und Nazi-Verbrechen in ihrer Grobheit und pfäffischen Redeschwallen ertränken.

Verdrängung geht weiter

Die Arbeit mit Traumatisierten, auch der Ausbildung, des aktuellen Arbeitslebens, des Versagen der der Beziehungsmodelle und Knast sowie Obdachlosigkeit und Wohnungs-katastrophen

Veröffentlichungen

  1. Bücher
  2. Artikel in Büchern
  3. Video-Arbeiten
  4. Zeitschriften-Artikel
  5. bedingt veröffentlichte Materialien

1. Bücher

Theater macht Politik, Die Methoden des Teatro Oprimido in der Jugendbildungsarbeit

Ein Werkstattbuch in der Reihe „Gautinger Protokolle“, eine Zusammenstellung zum Einsatz in der Jugendarbeit als Zusammenfassung von 10 Jahren 1. Version als Werkstattheft war lange Zeit erhältlich im Institut für Jugendarbeit des Bayrischen Jugendrings 2. Von Simone Odierna stark erweiterte Ausgabe als Buch im AG SPAK Verlag, für 19.80 bei mir oder im Buchhandel und im Internet

Ketzerbrevier eines Altöttinger Ministranten: … denn Sie wissen nicht, was Liebe ist … Mein Ärger mit der Kirche - Bewusstseinsbildung statt blindem Glauben! ISBN 3-930 830-48-5

2. Artikel in Büchern

Die Arbeit am Tabu: Lehren und Lernen mit Boal, Werkstattgedanken in: Freire-Brief 48/49-91 und: Gebraucht das Theater, Die Vorschläge Augusto Boals: Erfahrungen, Varianten, Kritik. Hg. Bernd Ruping, Bundesvereinigung kulturelle Jugendbildung Lingen-Remscheid 1991 (vergriffen)

Zukunftswerkstatt - Utopie: Vom Problem zum neuen Projekt in: das KulturBureau, Handbuch zur Organisation, Entwicklung, Aufbau und Absicherung von Projekten im kulturellen und sozialen Bereich, Hrsg. Para-SOL e.V. Autorenteam Regensburg 1992

Szenen für die Szenen

in: Aids-Prävention und Jugendschutz, Mat. und Dokumente, Aktion Jugendschutz, Bundesstelle, Boorberg Verlag 1992

Mach mir eine Szene! Zur Theaterarbeit in der Aids-Prävention

Punkt 4.4 Theater in der Arbeitshilfe: Sexualpädagogik in der Praxis, Hg.: Franz Will, Aktion Jugendschutz, 1992 und in: Reader zur Aids-Artikel in BüchernPrävention, Aktion Jugendschutz Bayern 1992

Utopie als Lust an der Krise

in: das KulturBureau II, Aufbau und Absicherung des eigenen Arbeitsbereiches, Hg. Para-SOL e.V. Autorenteam Regensburg 1994

Lernen zurückerobern, Theater-Werkstatt-Arbeit als kooperative Arbeitsform

in: Kulturen des Lernens, Bildung im Wertewandel, Hg. von Hannelore Zimmermann & Verband unabhängiger Bildungsinitiativen und Tagungshäuser Baden-Württemberg, talheimer sammlung kritisches wissen 1995

Beitrag zum Buch Unternehmenstheater in der Praxis, Veränderungsprozesse mit Theater gestalten - ein Sachroman Hg. Peter Flume, Karin Hirschfeld, Christian Hoffmann, Gabler Verlag und wie er entstand … VisionsTheater(R) Theater-Methoden in der Arbeitswelt und neu auf http://Visions-Theater.com

Die Verwandtschaft von Gestalt und ForumTheater erschienen in: Helmut Wiegand (Hg): Theater im Dialog: heiter, aufmüpfig und demokratisch: Deutsche und europäische Anwendungen des Theaters der Unterdrückten. Mit einem Beitrag von Augusto Boal [→ mehr dazu] ibidem-Verlag

Bewusstseinsbildung würde heute „Kritische Praxis“ heißen, in Odierna/Woll (Hg): Visionen der Veränderung, Forumtheater nach Augusto Boal. Theorie, Entwicklungen, aktuelle Positionen und Perspektiven https://www.agspak-buecher.de/epages/15458842.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/15458842/Products/M357

2. Video-Arbeiten

Theater – Erziehung – Polizisten - Politik: Eine Probe auf die Wirklichkeit entwicklungsdienst theater-methoden München - Nürnberg – Bielefeld – Utrecht (Hermann Ehrlich)

Videofilm: „Theater, wie im richtigen Leben!“ interkulturelles schul - theaterprojekt „miteinander reden lernen“, (Wolfgang Fänderl) Verleih und Bezug über das Inkomm, INKOMM Projektzentrum interkulturelle Kommunikation, Rupprechtstr. 25-27, 80636 München, tel. 089-121643-06,fax 089-121643-07 mail an info@inkomm-awo.muc.kobis.de, Euro 20.- für Einrichtungen (mit Aufführungsrecht) und Euro 12,50 + Porto für Privat.

Leitplanke Forumtheater 3 Szenen zu unserem Zusammenleben in München, Inkomm und Fachhochschule München (Sema Mühlig-Versen)

unfertig und bisher unveröffentlicht blieben die Aufnahmen zum Europäischen Joker-Treffen mit Augusto Boal 1997 zum Legislativen Theater mit der Fachhochschule München Sozialwesen in Pasing, jetzt Hochschule München, Fakultät für angewandte Sozialwissenschaften

3. Zeitschriften-Artikel

Alfabetisierung der Sinne in: image 53, Zeitschrift der Kath. Hochschulgemeinde Würzburg 1982

Erfahrungen mit dem Theater der Unterdrückten in Europa in: das baugerüst, musisch kulturelle Bildung 4 / 85, Materialien für die evang. Jugendarbeit in Bayern

Aktionstheater als Schritt in die Öffentlichkeit, Neue Theaterformen in der Jugendarbeit in: jugendnachrichten, Zeitschrift des Bayrischen Jugendrings 1987

Bewußtseinsbildung in der Theaterarbeit in: Befreiung und Menschlichkeit, Texte zu Paulo Freire, Hrsg: Heinz Schulze u.a. AG SPAK 1991

Die Wüste wächst, weh dem, der Wüsten birgt in: Vorbereitungsmaterialien zur AGG- Jahrestagung 1991 Bonn, Verband der kath. Studentengemeinden Deutschlands

Reale Theaterarbeit in sozialen und pädagogischen Berufen in: Professionelle Kompetenz in der befreienden Pädagogik, Zeitschrift für befreiende Pädagogik 2/3 1994

Bericht aus Kroatien, Theatermethoden in der Flüchtlingsarbeit Bericht für Regenbogen Bayern 1994 und in: Medizin und Gewissen, Der Mensch nimmt sich mit, wenn er flieht, Materialien zum internationalen Ärztekongress Nürnberg, München 1997

Theater der Unterdrückten: Brasilianische Theaterarbeit für Deutschland? in: Brasil Aktuell, Zeitschrift von Arche Nova e.V. München 1995

Stimmkonzert. Eine soziale Erfahrung? Interferenzen. in: Korrespondenzen, Zeitschrift für Theaterpädagogik, Reader zur Tagung „ Soziales Lernen und Ästhetische Erfahrung“ Berlin Februar 1995

Auf dem Weg zu einem Theater der Veränderung? Das Theater der Unterdrückten in europäischen Anwendungen in: Es braucht Mut, glücklich zu sein, Zeitschrift für befreiende Pädagogik 10/’96 (vergriffen) Engpass + Forum-Theater in Deutschland, ein Abriss, …arcor.de/letsch/bilder.htm erschienen in: Korrespondenzen Zeitschrift für Theaterpädagogik, über den Bundesverband Theaterpädagogik oder im schibri-verlag Heft 34/1999: Reflexionen Perspektiven: 20 Jahre Theater der Unterdrückten in Deutschland

Eine Zusammenfassung der Anwendung der Theater-Methoden in der partizipativen Unternehmenskommunikation: Theater-Methoden als Weg zum Dialog als Artikel sind die Erfahrungen in der Zeitschrift der LAG SPUK (Landesarbeitsgemeinschaft Spiel + Kultur Bayern, Kulturelle Jugendbildung, ) zusammengefasst: „Zielgruppe Management“ Aug 1999

Szenen verändern: Theater der Unterdrückten heute. Joker aus Rio unterwegs.

Vorgestellt werden alle wichtigen Aspekte des „Theaters der Unterdrückten nach Augusto Boal“. Zeitschrift für befreiende Pädagogik Nr. 25/26, Dez. 2000, ca 10,00 Euro und Porto bei www.agspak-buecher.de

teilweise weitergeführt in http://home.arcor.de/letsch/ewnforum.htm

5. bedingt veröffentlichte Materialien

Emanzipatorische Methoden in der politischen Bildung als Arbeitsmaterial im Institut für politische Pädagogik in Brandenburg, Potsdam 1992

Brüche in den Personen erfordern Heilungsprozesse in der politischen Bildung Konzepte für politische Bildung in Brandenburg, im Institut für politische Pädagogik in Brandenburg, Potsdam 1992

Werkstätten in der Bildungsarbeit, Werkstatt als Arbeitsweise in der Moderation in: Aktivierende Methoden für größere Veranstaltungen der politischen Bildung, WDÖFF Bonn & AG SPAK 1993

Lernen von der Dritten Welt, „Von Rio nach Kopenhagen“, in: Materialien für die bundesweite Fachtagung „Der Nord-Süd-Konflikt in der Bildungsarbeit“ Celle Mai 1995

Jahresbericht ‘94 von Regenbogen Bayern, Stiftungs-Verein für grün-nahe politische Bildung

Das Legislative Theater verbreitet sich … Rundbrief des entwicklungsdienst theater - methoden in der Paulo-Freire-Gesellschaft e.V. 2001

Zukunftswerkstätten im Kosova (2003) Ein interkulturelles Fortbildungskonzept 2004 / 05 in Fragmenten im Netz: http://home.arcor.de/Letsch/ewkosova.htm und Bilder: http://home.arcor.de/letsch/bilder.htm

zur Übersicht mit den ganzen aktuellen Verknüpfungen: https://web.archive.org/web/20150215070427/http://home.arcor.de/letsch/verffent.htm

aktuelle Projekte sind in erster Linie Fortbildungen, Aufführungen und Regie-Arbeiten, darunter auch Aufführungen mit Gruppen zur Anwendung des Legislativen Theaters,

Seniorentheater war im Blog seniorentheater.blog.de und Fragmente zur Gestaltarbeit und zur Geschichte der humanistischen Psychotherapie im wiki http://fritz-letsch.wikispaces.com

Ein Schwerpunkt der 2000er- Jahre war http://www.visions-theater.com/ zur Entwicklung neuer Darstellungsformen und zur Kommunikation in Unternehmen, zur Reflexion der Unternehmensentwicklung. Davon ist leider nur ein geringer Teil direkt zu veröffentlichen, war http://home.arcor.de/letsch/visionstheater.htm und http://visionstheater.blog.de

mündliche Auskünfte dazu gibt’s gerne bei einer Veranstaltung oder einer Weinprobe in der HozoFactory

biografie.txt · Zuletzt geändert: 2022/10/05 21:12 von lenni