Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


der_laute_fruehling

Bewusstseinsbildung zu besonderen Feldern wie den §175 im freien Radio wie zB Lora München 92,4 http://lora924.de

Organizing-Gespräche mit aller Welt in der Art: Hallo, was interessiert Sie, wie leben Sie? Was würden Sie gerne ändern?

Der laute Frühling

Film zur Klima-Revolution 2024

Ja, es wird Zeit, und es gab noch ein anregendes Gespräch danach:

Wie kann es werden, in Berufe zu gehen, die dann wichtig werden, wenn das System endlich zusammen bricht / gekippt wird von uns in organisierten Gemeinschaften in Betrieben, Freundeskreisen, Nachbarschaften, … und können die Gewerkschaften wirklich umlernen, jetzt demnächst dabei zu sein? AktivistInnen und WissenschaftlerInnen reden schon lange davon:

Der laute Frühling begleitet eine Reihe dieser jungen Aktivisten und Aktivistinnen. Der Dokumentarfilm des Kollektivs labournet.tv will dabei diesen Menschen zu mehr Aufmerksamkeit verhelfen, gleichzeitig aber auch fragen: Was genau bringt das? Wird sich die Welt tatsächlich verändern, nur weil da jemand ist, der das lauthals fordert?

Wäre es so einfach, dann hätte sich natürlich etwas getan. Entscheidungen werden nun einmal von denjenigen getroffen, die tatsächlich das Sagen haben. Und das sind nicht die Leute, die sich neben Eisenbahnschienen setzen und tanzen. Es geht also mehr darum, wie man bei eben diesen Entscheidungsbefugten etwas erreichen kann. Und das geht am ehesten, indem dort angesetzt wird, wo sie direkt betroffen sind. Bei der Arbeit.

Interessant an Der laute Frühling ist, wie eben diese beiden Bereiche in einen Zusammenhang gestellt werden. Die Proteste der Arbeiter und Arbeiterinnen werden mit denen rund um den Klimaschutz verbunden, wodurch Möglichkeiten und Grenzen aufgezeigt werden. Auf der einen Seite haben Streiks immer wieder etwas bewegt. Noch immer sind sie ein wirksames Mittel, um bessere Bedingungen zu erzwingen, die freiwillig nicht gewährt werden.

Und auch wenn man sich über die Verhältnismäßigkeit so manchen Streiks streiten kann, das Recht war oft ein notwendiges Korrektiv. Nachträglich immer wieder Verbesserungen erzwingen zu müssen, zeigt jedoch das grundsätzliche Problem auf: Das System der Gewinnmaximierung geht, zumindest nach klassischer Methode, mit einer Ausbeutung einher. Während Menschen sich gegen eine solche noch wehren können, hat die Natur keine direkten Protestmöglichkeiten.“ - Ausschnitt aus https://www.film-rezensionen.de/2022/08/der-laute-fruehling

Kennt wer schon das Angryworkers Kollektiv?

Der laute Frühling

Seit Beginn der UN-Klimakonferenzen 1992 sind die jährlichen CO2 Emissionen nicht gesunken, sondern um 60% gestiegen. Warum? Wie könnte eine Gesellschaft aussehen, die in der Lage wäre, den Klimawandel einzudämmen?

In der Klimabewegung setzt sich zwar mehr und mehr die Erkenntnis durch, dass Kapitalismus und Klimaschutz unvereinbar sind, es fehlt aber eine Vorstellung davon, wie wir einen Systemwandel herbeiführen können.

Der laute Frühling skizziert, wie die tiefgreifende Veränderung, die wir brauchen, aussehen könnte. In einer Situation, in der das öffentliche Bewusstsein für die drastischen Konsequenzen des Klimawandels rapide wächst, lenkt der Film die Aufmerksamkeit auf den Elefanten im Raum: Woher kommt die politische Macht, die Dinge tatsächlich zu ändern?

Dokumentarfilm Regie: Johanna Schellhagen Land: Deutschland Filmstart: 04.08.2022 Laufzeit: 62 min

David Graeber und anarchistische Kapitalismus-Kritik http://befreiungsbewegung.fairmuenchen.de/der-traum-von-einer-sache

der_laute_fruehling.txt · Zuletzt geändert: 2022/08/23 23:57 von lenni