Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


erika_mann

Nach einer spannenden Kindheit und Jugend

mit Theater, Autorennen, Weltreise und vielseitigen Beziehungen …

Auch Erika Mann schreibt nie über ihre Beziehungen, wie mit Therese Giehse, oder es wurde von der Familie zensiert, wie die Tagebücher von Klaus Mann, in deren Originalen mehr steckt, als der ebenfalls schwule Golo Mann für seine Mitwelt für erträglich hielt.

https://lustpaedagogik.blogspot.com/2021/02/175-die-geschichte-der-angste-der-liebe.html

1937 aus der Schweiz die Entwicklungen in Deutschland berichtet erleben:

Erziehung zum Morden

Das beschreibt Erika Mann ausführlich in ihrem Buch 10 Millionen Kinder, Die Erziehung der Jugend im Dritten Reich das 1938 zuerst in Englisch in den USA erschienen ist: School for Barbarians. Education under the Nazis.

https://de.wikipedia.org/wiki/Zehn_Millionen_Kinder._Die_Erziehung_der_Jugend_im_Dritten_Reich „Zehn Millionen Kinder. Die Erziehung der Jugend im Dritten Reich von Erika Mann erschien 1938 im Querido Verlag, Amsterdam, als „politisches Lehrbuch“ über die wahren Verhältnisse in Adolf Hitlers „Tausendjährigem Reich“.

Unter dem Titel School for Barbarians. Education under the Nazis war dieses Buch Erika Manns wenige Monate vorher in den USA beim Verlag Modern Age, New York, zuerst in englischer Sprache veröffentlicht worden. Nach drei Monaten waren schon 40.000 Exemplare verkauft.

Nach dem Krieg wurde eine deutsche Ausgabe erstmals 1986 in der edition spangenberg im Ellermann Verlag veröffentlicht.

Ihr Vater Thomas Mann schrieb in der Einführung: „ […] Es ist merkwürdig genug, wie fruchtbar für die Gesamt-Erkenntnis der national-sozialistischen Sinnesart das Sonder-Thema des Buches, der erzieherische Gesichtspunkt sich erweist. Daß gerade eine Frau ihn wählte, hat nichts Überraschendes; aber überraschend ist, ein wie umfassendes und vollständig unterrichtendes Charakterbild des Hitler-Staates bei dieser thematischen Beschränkung zustande kommt […].“

In drei großen Kapiteln – Familie, Schule, Staatsjugend – untersucht Erika Mann, wie in Nazi-Deutschland die Kinder und Jugendlichen auf ihre Rolle in der Diktatur eingeschworen wurden. Sie verzichtet auf theoretische Darstellungen, um konkrete Beispiele aus Reden, Verwaltungserlassen, Aufsätzen, aus Zeitungen und Schulbüchern zu analysieren und ergänzt diese um persönliche Erlebnisse.[1] “

Bei rororo als Taschenbuch für 10:-

erika_mann.txt · Zuletzt geändert: 2021/02/17 15:15 von fritz