Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


kalter_krieg

In den Zeiten des Kalten Krieges von 1945 (Hiroshima) bis zum Ende der UDSSR 1989 und in den Köpfen der Alten bis heute ist die Vorstellung von gemeinschaftlichen Lebensgedanken wie Anarchie, Kommunismus und Sozialismus sofort mit Bevormundung, Entrechtung und Militarismus verknüpft, was ja eigentlich mehr die Eigenschaften der kapitalistischen Systeme sind:

Eine Militär-Diktatur wie die von Pinochet in Chile war das Muster für eine neoliberale Marktwirtschaft, die als Hauptziel den Reichtum der Reichen hat, bei Verarmung der Bevölkerung.

Die Löhne in unserem Land sind in den letzten Jahren gestiegen oder gefallen?

Befehl und Gehorsam, Hierarchie

Die wichtigste Ausrede in der Entnazifizierung 1945-1950 war der Befehlsnotstand, auf den sich alle Mörder zurück ziehen wollten: Nach der Hierarchie war nur Adolf Hitler schuld, alle anderen waren Befehlsempfänger. Lange tüftelten Gerichte dann, den einzelnen Verbrechern ihre Entscheidungsfreiheit nachzuweisen. Eichmann …

Im Postfaschismus ab 1950 waren die Nazi-Anwälte und Richter wieder im Amt und wirkten weiter … als Reaktion wie nach 1919 nach der Rätezeit gnadenlos …

Gehorsam und Strafe:

Wichtigste Unterwerfung war die Angst vor Strafe: Meist genügte schon die Drohung, denn die mit Prügeln und Beschämung aufgewachsene Jugend aus der Kaiserzeit hatte gelernt, sich zu ducken.

Scham und Schande waren wichtige Mittel der psychischen Unterwerfung: Die geringere Wertigkeit der Frau, der Vorwurf von Feigheit … und anderer Unterwerfung!

Die Darstellung der Hierarchie als göttliche oder natürliche Ordnung betreibt der Sport und die Wirtschaft, die Gewerkschaften und Parteien, die Wertung in den Schulen und konsequent ständig in der Lehrer-Beförderung durch „Schulräte“, die gar nicht raten, sondern bewerten.

kalter_krieg.txt · Zuletzt geändert: 2022/02/26 15:27 von lenni