Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


kurt_eisner

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen angezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
Nächste Überarbeitung
Vorhergehende Überarbeitung
kurt_eisner [2022/01/20 23:15]
lenni [Kurt Eisner und die deutsche Kriegsschuld]
kurt_eisner [2022/01/20 23:29] (aktuell)
lenni [Steckbriefe: Kurt Eisner und Genossinnen]
Zeile 47: Zeile 47:
 bekam erst 1961 von der deutschen Geschichtswissenschaft die erste Bestätigung,​ aber auch einen immer noch schwelenden Streit mit den Nazis: Der deutsche Kriegs-Schuld-Anteil am 1. Weltkriegs wird von Konservativen immer noch bestritten: https://​de.wikipedia.org/​wiki/​Fischer-Kontroverse bekam erst 1961 von der deutschen Geschichtswissenschaft die erste Bestätigung,​ aber auch einen immer noch schwelenden Streit mit den Nazis: Der deutsche Kriegs-Schuld-Anteil am 1. Weltkriegs wird von Konservativen immer noch bestritten: https://​de.wikipedia.org/​wiki/​Fischer-Kontroverse
  
-Kurt Eisner war von einem adeligen katholischen Burschenschafter und Leutnant, Student der „Rechte“ nieder geschossen worden, weil er nicht nur den Adel und den damals damit verbundenen Offiziersrang abgeschafft hatte, sondern auch, weil er die damals schon bekannten Kriegsstrategien der kaiserlichen Reichsregierung aufgrund der Akten und Briefe veröffentlicht hatte.+[[Kurt Eisner]] war von einem adeligen katholischen Burschenschafter und Leutnant, Student der „Rechte“ nieder geschossen worden, weil er nicht nur den Adel und den damals damit verbundenen Offiziersrang abgeschafft hatte, sondern auch, weil er Jude war und weil er die damals schon bekannten Kriegsstrategien der kaiserlichen Reichsregierung aufgrund der Akten und Briefe veröffentlicht hatte.
  
-**In dem Wikipedia-Artikel kommt Kurt Eisner noch gar nicht vor:**+**In dem Wikipedia-Artikel ​dazu kommt [[Kurt Eisner]] noch gar nicht vor:**
  
-Seine Veröffentlichungen waren am Ende der Räterepublik als Landesverrat angesehen, sein Sekretär Felix Fechenbach war nach 1920 der Beihilfe dazu angeklagt worden. Eisner wollte international darlegen, dass Bayern nicht führend am Kriegsbeginn beteiligt gewesen war, was wohl nicht zu halten ist.+Seine Veröffentlichungen waren am Ende der Räterepublik als Landesverrat angesehen, sein Sekretär ​**Felix Fechenbach** war nach 1920 der Beihilfe dazu angeklagt worden. Eisner wollte international darlegen, dass Bayern nicht führend am Kriegsbeginn beteiligt gewesen war, was wohl historisch ​nicht zu halten ist.
  
-Kurt Eisner hatte schon zu beginn ​der Revolution eine Zusammenarbeit mit Baden-Württemberg und Österreich gesucht, um der militaristischen preußischen Übermacht auch schon in den Friedensverhandlungen ein südliches Gegengewicht aufzubauen, war aber von den anderen Ländern nicht wirklich ernst genommen worden. +[[Kurt Eisner]] hatte schon zu Beginn ​der [[Rätezeit|Revolution]] eine Zusammenarbeit mit Baden-Württemberg und Österreich gesucht, um der militaristischen preußischen Übermacht auch schon in den Friedensverhandlungen ein südliches Gegengewicht aufzubauen, war aber von den anderen Ländern nicht wirklich ernst genommen worden.
-Reichskanzler Bethmann-Hollweg +
- +
-https://​de.wikipedia.org/​wiki/​Theobald_von_Bethmann_Hollweg+
  
 +**Reichskanzler Bethmann-Hollweg https://​de.wikipedia.org/​wiki/​Theobald_von_Bethmann_Hollweg**
 „Wilhelm II. war nach der Ermordung des österreichischen Thronfolgers vorgeprescht und hatte dem Botschafter der Donaumonarchie in Berlin, Szögyeny, den berühmten Blankoscheck ausgestellt,​ was allerdings keine große Neuerung darstellte: Die „Nibelungentreue“ im Zweibund herrschte seit dem Kanzler Hohenlohe vor. „Wilhelm II. war nach der Ermordung des österreichischen Thronfolgers vorgeprescht und hatte dem Botschafter der Donaumonarchie in Berlin, Szögyeny, den berühmten Blankoscheck ausgestellt,​ was allerdings keine große Neuerung darstellte: Die „Nibelungentreue“ im Zweibund herrschte seit dem Kanzler Hohenlohe vor.
  
Zeile 77: Zeile 75:
 Steckbriefe sind hier eher Polizei-Protokolle und Bilder der „Rädelsführenden“ der RüstungsarbeiterInnen-Streiks in München im Januar 1918, während auch in Berlin, Nürnberg und Wien viele Tausende streikten, für Frieden und Verhandlungen. Am Ende stehen Verhaftungen … Steckbriefe sind hier eher Polizei-Protokolle und Bilder der „Rädelsführenden“ der RüstungsarbeiterInnen-Streiks in München im Januar 1918, während auch in Berlin, Nürnberg und Wien viele Tausende streikten, für Frieden und Verhandlungen. Am Ende stehen Verhaftungen …
  
-Während im Landtag am 7. Mai der 150. Geburtstag von [[Kurt Eisner]] gefeiert wird (nur von der SPD, die Reaktion hält ihn immer noch für einen anti-monarchistischen Teufel) und eine Ausstellung im Stadtmuseum München an seine literarische Arbeit erinnert, sammelt ein Buch die Steckbriefe der Genossinnen.+Während im Landtag am **7. Mai** der 150. Geburtstag von **[[Kurt Eisner]]** gefeiert wird (nur von der SPD, die Reaktion hält ihn immer noch für einen anti-monarchistischen Teufel) und eine Ausstellung im Stadtmuseum München an seine literarische Arbeit erinnert, sammelt ein Buch die Steckbriefe der Genossinnen
  
-Buchvorstellung der Neuerscheinung  ​Cornelia Naumann und Günther Gerstenberg (Hg.) +**Cornelia Naumann und Günther Gerstenberg (Hg.)** 
-Steckbriefe Kurt Eisner& ​GenossenSteckbriefe. +**SteckbriefeKurt Eisner& ​Genossen - Gegen Eisner, Kurt u. Genossen wegen Landesverrats.**
-Gegen Eisner, Kurt u. Genossen wegen Landesverrats.+
 Ein Lesebuch über Münchner Revolutionärinnen und Revolutionäre im Januar 1918, edition av, 24,90 Euro Ein Lesebuch über Münchner Revolutionärinnen und Revolutionäre im Januar 1918, edition av, 24,90 Euro
  
-Bevor sie den König davonjagten,​ traten sie in den Streik: Rund 8.000 Arbeiter der Rüstungsindustrie und Arbeiterinnen der Munitionswerke hatten Ende Januar 1918 die Nase voll vom Gemetzel an der Front, vom „Burgfrieden“ der SPD, von weiteren Kriegsanleihen,​ von leeren Versprechungen. Sie streikten für Frieden und Volksherrschaft.+**Bevor sie den König davonjagten,​ traten sie in den Streik:** Rund 8.000 Arbeiter der Rüstungsindustrie und Arbeiterinnen der Munitionswerke hatten Ende Januar 1918 die Nase voll vom Gemetzel an der Front, vom „Burgfrieden“ der SPD, von weiteren Kriegsanleihen,​ von leeren Versprechungen. ​**Sie streikten für Frieden und Volksherrschaft.**
  
 Aber dafür mussten sie zunächst teuer bezahlen. Den Behörden gelang es, die führenden Köpfe des Ausstands festzunehmen,​ ihn damit in „ruhigere Bahnen“ zu lenken und ihn schließlich zu beenden. Das Morden an den Fronten konnte weiter gehen. Im Berliner Bundesarchiv befinden sich die Akten, die die Bespitzelung,​ Festnahmen und daran anschließenden Verhöre der Streikaktivistinnen und -aktivisten dokumentieren. Aber dafür mussten sie zunächst teuer bezahlen. Den Behörden gelang es, die führenden Köpfe des Ausstands festzunehmen,​ ihn damit in „ruhigere Bahnen“ zu lenken und ihn schließlich zu beenden. Das Morden an den Fronten konnte weiter gehen. Im Berliner Bundesarchiv befinden sich die Akten, die die Bespitzelung,​ Festnahmen und daran anschließenden Verhöre der Streikaktivistinnen und -aktivisten dokumentieren.
Zeile 91: Zeile 88:
  
 ===== aus der Geschichte lernen? ===== ===== aus der Geschichte lernen? =====
-Wenn die [[Linke]] heute lernen würde, was ihre solidarisch verbundenen Bewegungen sind, statt auf personelle Karrieren und Standpunkte zu setzen - aber das haben auch die [[Grüne]]n ​vergessen, seit sie Krieg führen mussten ...+Wenn **die Linke** heute lernen würde, was ihre solidarisch verbundenen Bewegungen sind, statt auf personelle Karrieren und Standpunkte zu setzen - aber das haben auch **die Grünen** ​vergessen, seit sie Krieg führen mussten ... 
 + 
 +Wir haben Jahrzehnte gelernt, dass schon das Ansprechen von Kapitalismus und Konkurrenz- Wirtschaft als Neid und Staats- Sozialismus abgetan wird. Auch in den "​Öffentlich-rechtlichen"​ Medien und Schulen: Als "​**[[Kultur des Schweigens]]**"​ bei **[[Paulo Freire]]** benannt!
  
-Wir haben Jahrzehnte gelernt, dass schon das Ansprechen ​von Kapitalismus und Konkurrenz- Wirtschaft als Neid und Staats- Sozialismus abgetan wird. Auch in den "​Öffentlich-rechtlichen"​ Medien und Schulen: Als "​Kultur des Schweigens"​ bei [[Paulo Freire]] ​benannt! +**„Die Methode ​von [[Paulo Freire]] ist kein Lehrvorschlag,​ sondern ein politisches Manifest von Anfang bis Ende“.**
- ​„Die Methode von Paulo Freire ​ist kein Lehrvorschlag,​ sondern ein politisches Manifest von Anfang bis Ende“.+
  
 +Ebenfalls **im Dialog lehren und lernen**: **[[Rosa Luxemburg]] und [[Gustav Landauer]], [[Martin Buber]] und [[Laura und Fritz Perls]]**
kurt_eisner.1642716939.txt.gz · Zuletzt geändert: 2022/01/20 23:15 von lenni