Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


privi-legien

Adel, Kirchen, Militär

verloren mit der Revolution ihre Privi-Legien: Sie holten sie zurück.

Zur Zeit des königlich und kaiserlich zugelassenen Parlaments (zur Vermeidung wirklicher sozialer Demokratie) gab es eine ständische „1. Kammer“, wie das heutige Oberhaus in GroßBritannien für Adel, Priesterschaft und Militärs …

während in der „2. Kammer“ die steuerzahlenden Bürger-Männer saßen, Frauen hatten ja noch kein Recht, sich in politischen Gruppen und Parteien zu beteiligen. Knechte und Mägde hatten wie Dienstboten kaum definierte Arbeitsrechte, nur Bräuche, wie den Stellenwechsel an Lichtmess, dem 2. Februar.

Privi-Legien - die Rechte der ersten Kammer, der 1. Klasse, waren nur Adel, Kirchen, Militär und den gehobenen Berufen der Ärzte, Juristen, Mediziner, Richter … der lateinisch parlierenden / sprechenden Klasse vorbehalten, und natürlich den Kaufleuten und Reichen, die entsprechend zahlen konnten.

Das bayrische Schulsystem bildet in seiner Gliederung immer noch diese Ordnung ab: Hauptschule (heute Mittelschule genannt) für die Arbeitenden, Realschulen für die Verwaltenden, und Gymnasien für die erste Klasse, die Privi-Legierten, und auch die Beachtung der Abitur- und Zugangs-Regeln zu den Hochschulen spiegelt den alten Glanz wider.

privi-legien.txt · Zuletzt geändert: 2022/03/29 15:34 von fritz