Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


agenda21

Agenda 21 München

Als zusammenschluss bayrischer bildungsinitiativen zbb hatten wir uns besonders dafür eingesetzt, die Methoden der Bildungsarbeit und die Hintergründe der Finanzierungen und Widerstände der Veränderung zu verbessern, hatten die Partner*innen für einen „Alternativen Weltspartag“ eingesammelt und das Thema sogar in den Wirtschaftsteil der Süddeutschen Zeitung gebracht, die mich allerdings als „Gutmenschen“ eingestuft hatte:

Nun kann man das Wort verschiedentlich interpretieren: Vom wohlmeinenden Ahnungslosen bis zum Nazi-verhassten Kommunisten reicht der Gebrauch, und der Wirtschaftsteil einer damals noch renommierten Zeitung wird es wissen … gemeinschaftliche Forschung

Kaum vergehen 10 Jahre, und schon ist das Thema im Herzen der Bestie angekommen: Im Forum der HypoVereinsbank, statt erwarteten 60 Interessent*innen meldeten sich 200 an … auch wenn ein Teil dabei noch sehr skeptisch wirkte, wie vor 10 Jahren Stadtkämmerer und Banken-Vertreter beim 3. Bürgermeister in der Agenda 21 https://friedrichgeorg.blogspot.com/2009/02/blog-post_5286.html

Die Umweltbewegung in München ist seitdem sehr viel vielfältiger geworden, bei der IAA gab es zwei wichtige Kreise: Die in grüner Stadtpolitik finanziert mitwirkten und sich mehr oder weniger über den Tisch ziehen lassen mussten, und die radikaleren, die mit Camps und Demos und Aktionen ihren Widerstand gegen die herrschende „Autokultur“ ausdrückten.

"Bis zum Jahr 2100 beugt jeder eingesetzte Euro für Klimaschutz bis zu zwanzig Euro an Klimaschäden vor." (2007!)

von Rio 1992 bis Glasgow 2021

von Rio 1992 bis Glasgow 2021 hatte sich viel getan, die Aufgabe 1992 war, in den Kommunen die Verantwortung zu übernehmen, nicht mehr nur auf ein obriges Regierungshandeln zu hoffen.

Die reaktionäre Kohl-Regierung hatte andere Interessen, das Geschwafel wurde so allgemein, dass sich niemand richtig verantwortlich fühlte, bis die Katastrophe wuchs. Paris war schon kaum mehr in der Presse, und Fridays for future wie Extinction Rebellion waren mit den Scientists und etlichen ähnlichen Gruppen die breitesten Botschafter*innen von Klimakrise und Artensterben.

Dazwischen gab es zwar viele Bewegungen, die aber unter dem Radar der veröffentlichen Meinungen blieben: Früher Anti-Atom und Anti-Atomwaffen und die Graswurzelbewegung, dann später die Betriebe in Selbstverwaltung und Contraste, Bewegungen wie Transition-Town und Permakultur. Umweltbewegung

agenda21.txt · Zuletzt geändert: 2021/12/03 12:25 von chromedaa