Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


angst

Angst und Selbsthilfe

Mit Unterstützung und Anleitung des SHZ gründete Gerhard Schick die Münchner Angstselbsthilfe MASH.

Die gesamte Studie (in english) ist erschienen unter =>

https://www.ssoar.info/ssoar/bitstream/handle/document/68058/ssoar-2020-goede-Tandems_of_lay_experts_and.pdf

Sie erläutert die Entstehung und Rolle der Selbsthilfe im Tandem der Zusammenarbeit von Betroffenen und Experten, vor allem am Beispiel der Münchner Angstselbsthilfe, die durch gute Streuung zur Deutschen Angstselbsthilfe mit einer eigenen Zeitschrift führte: https://www.angstselbsthilfe.de/wp-content/uploads/2016/01/130.pdf und https://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13692866.html sowie https://en.wikipedia.org/wiki/Theme-centered_interaction

Früher lernten wir schon in der Jugendarbeit die Anleitung von Gruppen und politischen Aktionen, heute fehlen uns weitgehend diese Prozesse des Aufwachsens und der Selbstorganisation in den gemeinden, weil alles von Alters her oder von oben her oder von der Finanzierung her geregelt ist. Unser Aufbruch der 1970er und 1980er Jahre endete immer wieder an starren Strukturen der Hochschulen, der Staatsmacht und der Macht des Geldes. Unsere angesparte Altersvorsorge treibt als Spekulation die Mieten hoch, privatisiert Gemeinschaftsvermögen, aber so viel Wirtschaftswissen haben nur Anlage-Beratende.

Eine Gemeinwohl-Orientierung wie in der gesundheitlichen Selbsthilfe und der sozialen Selbstorganisation muss auch in das Recht und das Wirtschaften einziehen, sonst wird das bürgerschaftliche Engagement wie das Ehrenamt zum Feigenblatt der Feiertags- und Ordens-Politik mit Blumen und Kerzen. Mit Debattieren wie im BED und dem Community Organizing im http://gemeinsinn-netzwerk.org der Angst begegnen.

Angst-Erkrankungen haben oft Quellen in den Generationen vor uns, die ja auch schreckliches erlebt haben können, von dem sie lieber nicht sprachen oder sich zum Selbstschutz gar nicht mehr erinnern konnten.

Bewusstseinsbildung in den vielen tausend Selbsthilfegruppen unseres Landes wäre aus dem 12. Schritt der Anonymen Gruppen abzuleiten: Gesundheit und Selbsthilfe

German Angst

Es gab eine Feststellung der Psychoanalytiker*, Psycholog*en und Psychotherapeut*innen in der Nachkriegszeit, dass es eine besondere German Angst gäbe, eine Angst, etwas falsch zu machen, und ich habe den Eindruck, unser Aufwachsen im Postfaschismus gab uns die Ängste des 3.Reiches in ihrer Vielfalt weiter:

  • - Gehorsam oder Strafe, öffentliche Beschämung
  • - Die Angst, etwas falsches / verräterisches zu sagen
  • - Die Angst bei Fliegeralarm
  • - Die Angst im Bombenkeller
  • - Das Erleben toter Angehöriger, Freunde und Selbstmorde
  • - Die Angst, abgeholt zu werden
  • - Die Angst, bei Bereicherungen erwischt zu werden
  • - …

Der Postfaschismus nach der betrogenen „Entnazifizierung“ bestand (in Bayern) aus klerikalen Hierarchien, (Faulhaber war berühmt für seine „Persilscheine für Reaktionäre) einer fürchterlichen Rückkehr zur Vorkriegs-Frömmigkeit, aus der Rückkehr auch der „belasteten“ Beamten, Juristen, Lehrer, Polizisten etc in ihre Ämter, und die Angst, etwas Falsches zu sagen, führte wieder - wie im 3.Reich zum Flüstern und zu heimlichen Andeutungen.

Weitergabe in der Erziehung

Weitergeltung des §175 und der Gedankenwelt der Familienpolitik und Werte der Nazis

angst.txt · Zuletzt geändert: 2021/06/03 13:35 von fritz