Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


aufklaerung

Aufklärung - Enlightment

Der „Austritt aus der selbst verschuldeten Unmündigkeit“ bei Immanuel Kant

Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbst verschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen.

Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Mutes liegt, sich seiner ohne Leitung eines anderen zu bedienen.

Sapere aude! Habe Mut dich deines eigenen Verstandes zu bedienen! ist also der Wahlspruch der Aufklärung. https://gutenberg.spiegel.de/buch/-3505/1

Das Zeitalter der Religionskritik

Die kritische öffentliche Meinung entwickelte sich laut Habermas selbst zu einer neuen Institution, die die Politik- und Machtinteressen der Regierenden begrenzt und so zu einem der wesentlichen Grundpfeiler der Demokratie geworden ist.

Während diese Öffentlichkeit im 18. Jahrhundert noch auf ein schmales Bürgertum begrenzt war, ist sie in der Moderne, nach Beendigung der „göttlichen“ Monarchien in Räten, Revolutionen und parlamentarischen Demokratien, gestützt auf die modernen Medien, zu einem Massenphänomen geworden. https://de.wikipedia.org/wiki/Aufkl%C3%A4rung#J%C3%BCrgen_Habermas

Aufklärung und Kritische Theorie

Die logische Weiterführung der Aufklärung in den christlichen und jüdischen Kulturkreisen führte zum materialistischen Denken - im Gegensatz zum Idealismus, der es in Auseinandersetzungen als Materialismus abtut, und zur Psychoanalyse und ihren Weiterentwicklungen: Gestalttherapie und humanistische Methoden wie Gesprächstherapie, Logotherapie und weitere Theorien.

Kritische Theorie führte in anderen Kulturen zu vielen innovativen Entwicklungen, in Täuschland wurde sie im Kalten Krieg des Postfaschismus als „Frankfurter Schule“ abgetan und mit Adorno, Horkheimer in der Unfähigkeit zu trauern mit den Mitscherlichs als radikal links ausgegrenzt.

Die neue Religions-Süchtigkeit

Die Einen hatten ihre Religion mit magischem Glauben festgehalten, die Anderen sehen weiter ihre Privilegien und Sicherheit in ihrer gemeinschaftlichen und persönlichen Verbindung zu ihrem Gott.

Eine Theologie der Befreiung oder auch Befreiende Theologie war eine südamerikanische Bewegung des Selbst-Ermächtigen in Kritischem Denken bei gleichzeitiger Stärkung in einer Gemeinde, die das Evangelium in die Tat umzusetzen bereit war:

Befreiung von der Theologie ist ein Prozess, den wir in Gruppen und Seminaren in den 1980er Jahren begannen, um die Abhängigkeiten vom magischen Denken in unseren Konfessionen zu ergründen und die Wurzeln der irrigen Haltungen von Schicksals-Gläubigkeit, Schuldgefühlen und psychischen Beladungen zu entdecken.

Chauvinismus und Rassismus

Chauvinismus und Rassismus sitzen in den Spuren der reaktionären Kräfte, die Kolonialismus, Nation und das Recht der Stärkeren (oder Reicheren, oder Gewalttätigeren) ausleben wollen, für eine Volksidee der Vergangenheitsbeschönigung.

Bewusstseinsbildung und Menschenrechte

Prof. Gerhard Stapelfeldt

Paulo Freire (1921-1997) hat die Pädagogik der Befreiung als Theorie und Praxis der Erwachsenen-Alphabetisierung begründet. Diese Pädagogik stützt sich auf die Traditionen der sokratischen Aufklärung und der Theorie von Marx; sie wurde analog zur lateinamerikanischen Theologie der Befreiung entwickelt.

Freire hat diese Pädagogik zuerst um 1960 in den ländlichen und städtischen Armutszonen Brasiliens, dann in zahlreichen Ländern Latein­amerikas und schließlich auch in den ehemaligen portugiesischen Kolonien Afrikas praktiziert. Wegen der Übereinstimmungen der Befreiungspädagogik mit der kritischen Theorie der Gesellschaft wurden Freires Werke auch in Europa um 1965/75 rezipiert und gewürdigt.

Die Pädagogik der Befreiung zielt auf eine Aufklärung («Bewusstmachung») über undurchschaute Herrschaftsverhältnisse und deren revolutionäre Abschaffung. Ein Mensch, hat Freire überlegt, kann nur dann lesen und schreiben, wenn er gegenständliche Zeichen nicht bloß in Laute zu übersetzen vermag, sondern wenn der das Gelesene und Geschriebene auch begreift.

Er muss also, in der Alphabetisierung, sich seiner gesellschaftlichen Welt, die er bislang bewusstlos vorausgesetzt, deren Logik er verinnerlicht hat, durch Aufklärung und eine kritische, weltverändernde Praxis bewusst werden. So ist das Ziel der Alphabetisierung die Bildung von Menschen zu Subjekten, die sich ihrer selbst und ihrer gesellschaftlichen Welt bewusst sind.

Gerhard Stapelfeldt lehrte bis 2009 als Professor am Institut für Soziologie der Universität Hamburg. https://de.wikipedia.org/wiki/Gerhard_Stapelfeldt

Gerhard Stapelfeldt zur Entstehung der deutschen Identität. Download: Nachbearbeitet (28 MB, 1:22 h) http://audioarchiv.blogsport.de/tag/gerhard-stapelfeldt/

Ilse Schimpf-Herken:

https://vimeo.com/395543940 war im Umfeld der ersten Hamburger Freire-Seminare

Das Schweigen brechen - Ilse Schimpf-Herken war schon früh an sozialer Teilhabe interessiert. Ihre Reiseroute beginnt in Norddeutschland, von wo aus sie nach verschiedenen Auslandserfahrungen zur Unidad Popular nach Chile kommt. Dort arbeitete sie zwei Jahre als Befreiungspädagogin. Interkulturelle Erwachsenenbildung bleibt bis heute ihre Leidenschaft.

aufklaerung.txt · Zuletzt geändert: 2020/03/31 15:48 von fritz