Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


bewusstsein

Bewusstsein ist im Sinne der Befreienden Pädagogik das breitere Wissen um die Felder des Wissens, nicht eine Anhäufung in Schubladen, sondern ein Denken in gesellschaftlichen Zusammenhängen.

Bewusstsein wird in der Psychoanalyse auch im Gegensatz zu Unbewusst, zu Unterbewusst und zur Verdrängung gedacht.

Meister Eckhart (*zwischen 1250 & 1270 bis 1327) übersetzt von Gustav Landauer ermordet 2. Mai 1919: Mystische Schriften

Von stetiger Freude

 "Die Seele hat etwas in sich, ein Fünklein der Vernünftigkeit, das nimmer erlischt,
 und in dies Fünklein versetzt man das Bild der Seele als in das oberste Teil des Bewusstseins;
 und es ist auch Erkennen in unsern Seelen, das äußern Dingen nachgeht,
 nämlich das sinnliche und Verstandeserkennen, 
 das in Gleichnissen und in der Sprache vor sich geht, das verbirgt uns dies. (insel TB S.41)

Unsere Kultur setzt auf Erziehung und Wissen, spricht aber wenig über das bewusste Sein:

Wenn wir nur funktionieren, laufen wir aber oft auf einer automatischen Routine, die aber nicht bewusst ist, weil das Denken mit anderen Dingen beschäftigt ist.

Denken und Fühlen mit der Realität in Übereinstimmung zu bringen braucht Konzentration, wie sie in guten Gesprächen, in kreativer Arbeit und Meditation, sogar im guten Schlaf im Traum entsteht.

Bewusstseinsarbeit ist die Nutzung unserer inneren Kräfte, das äußere Geschehen nicht nur über das Denken zu verarbeiten, sondern auch durch eine Integration in unsere körperliche Gestalt, unsere Organe und Sinne, unsere Wahrnehmung.

Bewusstseinsbildung in der Theaterarbeit: Re-Inszenierung von Druck-Situationen zu ihrer gemeinschaftlichen Lösung im Theater der Unterdrückten weltweit wie auch wieder in Sao Paulo https://forumtheaterblog.wordpress.com/bewusstseinsbildung/ mit Forumtheater und die Aufstellung von Statuen im Theater der Unterdrückten

Dialektisches Denken kann die Gegensätze in ihrer Wirksamkeit mit einbeziehen

Polaritäten waren ein wichtiges Thema in den Auseinandersetzungen der 1930er Jahre in Berlin, wo Salomon Friedlaender das Stichwort in die Psychoanalyse brachte, zur Entwicklung der Gestalt.

Gestalt nennen wir die Zusammenarbeit von Körper, Geist und Seele oder Psyche, die ein Bewusstsein von den Funktionen unseres Körpers, ein Wissen um unsere Denkstrukturen und ein Gefühl für unser inneres Seelenleben, die Richtungen der Schwingungen, Stimmungen und ihrer Veränderbarkeit entwickeln.

Leibgestalt heisst eine Fortbildungsreihe der Ärztin, Gestalt-Ausbilderin und Therapeutin Elisabeth Schlageter zuletzt im https://maria-ward-haus.de westlich von Augsburg an der Zusam.

Für die bisherigen Teilnehmenden gibt es jährliche Fortbildungs-Seminare zu Themen der Teilnehmenden.

bewusstsein.txt · Zuletzt geändert: 2020/04/29 19:13 von fritz