Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


idahobit

IDaHoBIT* feiern wir jeweils am 17.5. eines Jahres

Montag, 17. Mai 2021, 18:30 Uhr bis 19:30 Uhr am Gärtnerplatztheater

 "Sie ham' uns ein Gefühl geklaut, und das heißt Liebe ...
  denn unsere Liebe ist in ihrer Welt verboten!     

Brühwarm mit Rio Reiser: entartet / Halt dich an deiner Liebe fest! https://drive.google.com/file/d/1_XPupfLyLGBRFNm4h9Tofdsy9czWugSM/view?usp=sharing

Internationaler Tag gegen Homophobie, Biphobie und Transphobie

Was hier als Angst ausgesprochen, leider oft als Hass falsch übersetzt wird, hat im Hintergrund der Ablehnung die alten Bilder, die mit der Schwulen-Verfolgung der antiken und mittelalterlichen Zeit und der letzten Jahrzehnte und Jahrhunderte transportiert werden:

Die biblische Aufzählung von sexuellen Übergriffen und Fehlverhalten hat jeweils nicht mit einer liebevollen Beziehung zu tun, die Frömmler mit ihren Bibel-Zitaten schlecht reden wollen …

IDaHoBIT* ist ein bisher eher interner Versuch, die internationale (medizinische) Befreiung zu feiern: Nach der Rede eines Arztes vor der Weltgesundheitsorganisation wurde am 17. Mai 1990 das Krankheitsbild Homosexualität aus der Liste gestrichen … https://de.wikipedia.org/wiki/Internationaler_Tag_gegen_Homo-,_Bi-,_Inter-_und_Transphobie

  • International
  • Day
  • against
  • Homophobie
  • Biphobie
  • Transphobie
  • inter etc

pansexuell meint vor allem eine Liebe zu Menschen ohne Bezug auf ein Geschlecht oder im fluiden - fließenden Geschlechts-Selbstverständnis http://bi.eineweltnetz.org und https://queer-kunst.blogspot.com/2021/04/wie-vielerlei-liebe-ist-moglich.html

§175 und Rat und Tat im VSG e.V. https://queer-kunst.blogspot.com/2021/04/vsg-erinnerungen-feste-theaterbuhne.html

Da auch in unseren Ländern die Kolonialisierung wieder mehr in den Blick kommt,

wird eine Verbindung des Denkens in chauvinistischen, rassistischen und religiösen Kategorien mit den Eigenschaften, Orientierungen und Lebensformen der Menschen von scheinbar „höheren christlichen Werten“ oder von „höheren Rassen“ und ähnlichen Kategorien mit den antiken religiösen und den mittelalterlichen magischen Vorstellungen interessant.

Ein ferner Spiegel können die Berichte anderer Kulturen sein, wie sie hier zitiert werden, und im Sinne der Aufklärung und der Kritischen Theorie kann sich unser Blick weiten:

Die Abraham-Religionen von Judentum, frühem Christentum und Islam - grade kürzlich am Weltfrauentag vom Papst wurde seine Herkunfts-Region besucht - feiern mit Abraham und den Berichten vom Opfer des Sohnes, das durch einen Widder ersetzt wurde, eine Abkehr von der Opferung der Erstgeborenen.

Diese Hirten-Religion und ihre Übergänge zum Ackerbau mit „göttlich angewiesener“ Landnahme bestimmt immer noch das Denken der westlichen und östlich-orthodoxen Welt, mit den Vorstellungen vom Endzeit-Krieg und Weltuntergang - entsprechend der Schöpfung vor gut 5000 Jahren, was nicht nur im Bibel-Belt in der evangelikalen Welt wörtlich geglaubt wird.

Die christliche Aufklärung hatte sich auch in der jüdischen Haskala niedergeschlagen, was bei vielen Juden der letzten paar hundert Jahre zur freieren gebildeten Lebensform führte, wogegen die katholischen und vor allem die orthodoxen Christen irgendwo ins 11. Jahrhundert zurück wollen.

Die Kolonialisierung ging von einer höherwertigen Form der deutschen Christen aus, die das Konzil erst 1964 relativierte … und die Widerstände wurden blutig nieder geschlagen nur selten so erwidert, wie hier geschildert:

Trans-, nicht-binäre und geschlechtsspezifische Menschen waren und sind in der hawaiianischen Kultur akzeptiert https://queer-kunst.blogspot.com/2021/04/trans-nicht-binare-und.html

queeres Leben

idahobit.txt · Zuletzt geändert: 2021/04/30 21:19 von fritz