Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


quarterly

Gestalt in die Welt tragen

Angst und Vermeidungsformen

Den Krieg, die Corona-Differenzen und - Folgen in Gesprächen ausklammern zu wollen, weil die Konflikte zu ernst werden könnten, in Beziehungen die Themen der Dissonanz auszuklammern, weil doch „Streiten zu nichts führt“, wie etliche Eltern jahrzehntelang vor-exerzierten …

Aber wie spricht man Themen so an, dass die für alle Beteiligten erträglich sind? Gibt es eine freiere, fröhlichere Form wie bei manchen Kabarettisten? Wie finden wir (auch bitteren) Humor zu unserer Situation?

Sonntag 4.9.2022 von 17.30 bis 20 h möglichst vor-anmelden, auf https://gestaltquarterly.wixsite.com/gestalt-quarterly gibt es auch die Möglichkeit zum Abonnement einer regelmäßigen Einladung, dann das Mail-Feld schließen …

  • Verlustängste
  • Verwirrungen
  • Schneller Wechsel im Helfer-Opfer-Täter-Dreieck
  • Geschichte der Trauma und Verletzungen, Wiederholungen

Anna und die Trauma-Arbeit, Liebe und Angst, Existentielle Gestalttherapie,

* Angst, Mut, Demut - die innere Antwort teilen - Die Angst zu sich zu nehmen …

Radical Compassion

https://www.youtube.com/channel/UCaHmDD_FAI1ajIeX2zlm_Kw

Aufstellung der nächsten Schritte - Angst steht nicht vorne, sondern hinten … Die Angst ist der Weg ….

Furcht und Zittern, Kirkegaard, Befürchtungen, Schüchternheit, Vernetzungen, Homepage

Angst - Gestalt und der Umgang mit Angst

Einladung zum dritten QUARTERLY 2022, dem vierteljährlichen Treffen von Gestalt-Freunden, und solchen, die es vielleicht werden wollen. Am Sonntagabend dem 4. September 2022 von 17:30 Uhr bis 20 Uhr wollen wir uns mit Euch gemeinsam an das Thema Angst wagen.

Wir alle kennen Angst und begegnen ihr doch selten freiwillig. Sie erreicht uns über die Medien, deren Themen oft bedrohlich wirken: Katastrophen, Umweltzerstörung, Krieg in der Ukraine, Coronavirus, Energiekrise, Inflation, … Diese Themen stehen einerseits für Realitäten, die Handlung erfordern. Sie scheinen sich aber auch dann gut zu verkaufen, wenn sie uns keine direkte Handlungsoption bieten.

Aber auch im Alltag ist Angst vielen Menschen ein dauerhafter Begleiter, der sie in ihrem Denken und Handeln einschränkt und belastet. Anderen begegnet Angst ganz plötzlich, „wie aus heiterem Himmel“ – im Angesicht von Gewalt, Krankheit und Verlust.

Angst zeigt sich auf vielfältig Weise. Genauso vielfältig wie die Bedeutung, die wir ihr geben sind auch unsere Möglichkeiten, darauf zu antworten, um uns zu stabilisieren und handlungsfähig zu bleiben oder wieder zu werden.

Wir freuen uns sehr, dass wir Anna-Katharina Kreyer https://psychotherapie-kreyer-bonn.de für einen Impulsvortrag gewinnen konnten. Das restliche Treffen soll dem Austausch zum Thema Angst dienen, im persönlichen, gesellschaftlichen und therapeutisch-beraterischen Kontext.

Das Quarterly soll auch die Vernetzung der Gestalt Community unterstützen. Wer also Unterstützer*innen für eigene Anliegen sucht, findet hier wieder eine Möglichkeit der Kontakt-Aufnahme.

Die Teilnahme am Quarterly ist wie immer kostenlos. Gerne könnt ihr diese Einladung an Kolleg*innen und Interessent*innen weiterleiten, damit der „Gestaltkreis“ auch öffentlich wächst.

Euer Vorbereitungsteam: Fritz, Isabel, Katharina, Margit, Martin, Nicola, Sabine und Frank

Anmeldung:

Damit wir abschätzen können wer am Quarterly teilnehmen möchte, meldet euch bitte über unsere Homepage an und bestellt die Zusendung der Einladungen mit Link: https://gestaltquarterly.wixsite.com/gestalt-quarterly

Dafür oder Dagegen - Richtig oder Falsch? - Gefangen in der Polarität?

Einladung zum zweiten Quarterly 2022, dem vierteljährlichen Treffen von Gestalt-Freunden, und solchen, die es vielleicht werden wollen. Am Pfingst-Sonntagabend dem 5.Juni 2022 von 17.30 bis 20h wollen wir uns mit Euch gemeinsam in das Spannungsfeld von Polaritäten wagen.

Der Krieg gegen die Ukraine hat das absolute Pro oder ebenso absolute Contra tief in die gesellschaftliche Diskussion gedrückt. Die Polarisierung der Standpunkte hat sich in der öffentlichen und privaten Diskussion noch ein Stück ausgeweitet, nachdem durch die Auseinandersetzungen um den Umgang mit Corona die Spannung schon ziemlich hoch war.

Allenthalben wird die Forderung erhoben, sich für die eine oder andere Seite, Sichtweise und Handlungsoption zu entscheiden, mit der Folge von Konflikten, unguten Gefühlen hin bis zur Hilflosigkeit.

Hier lohnt ein Blick auf den Gestaltansatz, der Polarität als Prozess alles Lebendigen versteht und ihr eine wichtige Rolle bei der Entwicklung der Persönlichkeit einräumt. Dabei vertraut er auf die Integrationsfähigkeit des organismischen Systems.

Wir wollen in diesem Quarterly mit Euch gemeinsam die Gestaltperspektive zur Polarität erkunden, dabei die aktuelle Situation unserer Gesellschaft als auch den therapeutisch beraterischen Kontext betrachten und Erfahrungen austauschen.

Das Quarterly soll auch die Vernetzung der Gestalt Community unterstützen. Wer also Unterstützer*innen für eigene Anliegen sucht, findet hier eine Möglichkeit der Kontaktaufnahme.

Euer Vorbereitungsteam: Katharina; Frank; Sabine; Erhard; Nicola; Martin; Fritz; Margit

Die Teilnahme am Quarterly ist wie immer kostenlos. Gerne könnt ihr diese Einladung an Kolleg*innen und Interessent*innen weiterleiten, damit der „Gestaltkreis“ auch öffentlich wächst.

Anmeldung: Meldet euch jetzt unter https://gestaltquarterly.wixsite.com/gestalt-quarterly kostenlos an und erhaltet den Einladungslink für das Event bequem per E-Mail. Ihr seid außerdem eingeladen, den Newsletter zu abonnieren, damit ihr für das nächste Quarterly direkt Bescheid bekommt.

Gestalthaltung deutlich machen, ihre Vielfalt und Tiefe

herzliche Einladung zu unserem Quarterly, dem vierteljährlichen Treffen von Gestalt-Freunden, und solchen, die es vielleicht werden wollen. Am Sonntagabend, nächstes am 5.6. 2022 ab 17.30 bis 20h, kostenlos auf Zoom. Bisherige Einladungen auch auf http://gestaltleben.wordpress.com

In der Vorbereitungsgruppe sind wir bei Polaritäten und dem Mittleren Modus zu den Ukraine-Konflikten gelandet, Reinhard Fuhr, Martina Gremmler Fuhr im Buch Gestalt Ansatz S. 153 ff und im Handbuch der Gestalttherapie S. 383 aus der Schöpferischen Indifferenz von neulich kommend …

Drei Stufen:

  • Das Politische als Polarität - die Seiten des Krieges
  • ein Gestaltcafe als Mittleren Modus unseres Daseins
  • Therapeutische Arbeit in Polarität und im Kontakt mit Anderen

Zwei Rilke- Gedanken

  Der erscheint mir als der Größte, 
  der zu keiner Fahne schwört, 
  und - weil er vom Teil sich löste, 
  nun der ganzen Welt gehört. 
  Ich fürchte mich so vor der Menschen Wort. 
  Sie sprechen alles so deutlich aus: 
  Und dieses heißt Hund und jenes heißt Haus, 
  und hier ist Beginn und das Ende ist dort. 
  
  Mich bangt auch ihr Sinn, ihr Spiel mit dem Spott, 
  sie wissen alles, was wird und war; 
  kein Berg ist ihnen mehr wunderbar; 
  ihr Garten und Gut grenzt grade an Gott. 
  
  Ich will immer warnen und wehren: Bleibt fern. 
  Die Dinge singen hör ich so gern. 
  Ihr rührt sie an: sie sind starr und stumm. 
  Ihr bringt mir alle die Dinge um. 

Unser Leitthema ist, wie wir Gestalt in die Welt tragen und mehr Menschen zur Verfügung stellen können, vielleicht auch mit weiteren neuen Formaten. Beim letzten Treffen sprachen wir darüber, wie eine GestaltHaltung in der Krise tragen kann.

Für den 5. Dezember hatten wir vor, uns zu unserer Gestalt-Haltung auszutauschen, wie wir sie erleben und wie sie uns im Leben trägt: Von der Wahrnehmung im Alltag hin bis als Quelle für Seelennahrung und Hoffnung.

Ein kurzer Überblick über den Abend: Nach der Begrüßung und Technik-Klärung starten wir mit einer Wahrnehmungsübung zum Ankommen in einer Kleingruppe.

Mit dem Format „Gestaltcafe“ starten wir eine erste Runde zum Thema: „Vielfalt der Gestalt-Haltungen“ in Kleingruppen. Im Plenum treffen wir uns dann zum Austausch von Erfahrungen und eventuellen Fragen.

Danach geht es wieder ins „Gestaltcafe“ zum Gespräch über Gestalthaltung als mögliche Quelle von Sehnsucht, Nahrung und Hoffnung. Nach dem letzten Austausch sammeln wir Impulse für unsere nächstes Treffen, das für Sonntag, den 6. März 2020 geplant ist.

Die Teilnahme am Quarterly ist kostenlos. Gerne könnt ihr diese Einladung an Kolleg*innen und Interessent*innen weiterleiten, damit der Quarterly-„Gestaltkreis“ auch im öffentlichen Bewusstsein wächst.

Gestalthaltungen sind persönliche Grundhaltungen

Auch der Weg, wie wir zur Gestalt gekommen sind, gehört dazu, aber auch, wie das Denken in den neuen Kategorien unser Leben veränderte: Alles im Fluss, mit den Gegensätzen verbunden, …

Gestalt ist keine so geschlossene Form oder Lehre, obwohl sich viele Sprachformen eingetreten haben, kann eher von Gegensätzen her erklärt werden: Nicht autoritär, sondern auf Augenhöhe, nicht recht-haberisch, sondern immer nachfragend, nicht diagnostisch, sondern gemeinsam auf der Suche nach Begriffen, nicht Rezepte verteilend, sondern nach Gefühlen fragend …

Damit wir eine Idee von der Größe der Teilnehmer*innen-Gruppe

am Sonntag bekommen können, bitten wir Euch Eure Teilnahme schon bald per Mail anzukündigen - und zwar an die folgende neue Emailadresse: gestalt-zoom-meetings@gmx.net Eine automatische Eingangsbestätigung folgt unmittelbar per Mail.

Quarterly, also vierteljährlich, am 6.3.22 und 5.6. Pfingsten! und 4.9. und 4.12.22 im kollegialen Austausch zur Lage der Gesellschaften, um „Gestalt in die Welt zu bringen“: In welche DEINER Welten?

  Je mächtiger die Antwort, um so mächtiger bindet sie das Du, bannt es zum Gegenstand. 
  Nur das Schweigen zum Du, das Schweigen aller Zungen, das verschwiegene Harren im ungeformten, 
  im ungeschiedenen, im vorzunglichen Wort läßt das Du frei, steht mit ihm in der Verhaltenheit, 
  wo der Geist sich nicht kundgibt, sondern ist. Alle Antwort bindet das Du in die Eswelt ein.  
    
  Das ist die Schwermut des Menschen, und das ist seine Größe. Denn so wird Erkenntnis, 
  so wird Werk, so wird Bild und Vorbild in der Mitte der Lebendigen.
  ...
  So auch die Kunst: Im Schauen eines Gegenüber erschließt sich dem Künstler die Gestalt. 
  Er bannt sie zum Gebilde. 
  Das Gebilde steht nicht in einer Götterwelt, sondern in dieser großen Welt der Menschen. 
  Wohl ist es »da«, auch wenn kein Menschenauge es heimsucht; aber es schläft. 
  
  Der chinesische Dichter erzählt, die Menschen hätten das Lied nicht hören mögen, 
  das er auf seiner Jadeflöte spielte; da spielte er es den Göttern, und sie neigten das Ohr; 
  seither lauschten auch die Menschen dem Lied: - so ist er denn von den Göttern zu denen gegangen, 
  deren das Gebild nicht entraten kann.
  

s.37 Martin Buber: Ich und Du

quarterly.txt · Zuletzt geändert: 2022/08/07 12:04 von lenni